Herzlich willkommen bei Deko AS!

AGB

 

Zusätzliche, gesetzlich erforderliche Angaben:

Online-Streitbeilegung gemäß Art.14 Abs. 1 ODR-VO:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr finden.

 

Allgemeine Lieferungs- und Zahlungsbedingungen der Firma Deko AS GmbH

Lieferungen und Leistungen des Verkäufers erfolgen ausschließlich auf der Grundlage dieser Lieferungs- und Zahlungsbedingungen. Geschäfts- und Einkaufsbedingungen des Käufers verpflichten den Verkäufer nur, wenn sie von diesem schriftliche anerkannt werden.

Lieferung

Alle unsere Lieferungen reisen auf Gefahr des Käufers. Der Versand bei Lieferungen unter 100 Euro innerhalb Deutschlands erfolgt unter Berechnung der Selbstkosten für Porto (5,25 Euro).

Bei Lieferungen nach Österreich werden unter 100 Euro 6,90 Euro und in die Schweiz 14,50 Euro berechnet.

Mängelrüge

Bei offen zutage tretenden Mängeln oder solchen Mängeln, die nach ordnungsgemäßer Untersuchung der Ware erkennbar sind, kann eine Mängelrüge nur dann erhoben werden, wenn sie innerhalb von 1 Woche ab Wareneingang schriftlich beim Käufer eingeht. Bei sonder gefertigten Waren sind Mehr- und Minderlieferungen bis zu 15% der Auftragsmenge zulässig. Handelsübliche und technisch nicht vermeidbare Abweichungen der Ware bezüglich Qualität, Breite, Höhe, Dessin, Farbe, prozentualer Materialzusammensetzung und Gewicht oder vom Verkaufsmuster dürfen nicht beanstandet werden. Bei berechtigter Mangelrüge hat der Verkäufer das Recht auf Nachbesserung oder Lieferung mangelfreier Ersatzware.

Haftung

Zur Schadensersatzleistung ist der Verkäufer, gleich aus welchem Rechtsgrund, nur dann verpflichtet, wenn ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.

Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Gütersloh.

Eigentumsvorbehalt

Der Verkäufer behält sich das Eigentum an der Ware bis zur völligen Bezahlung des Kaufpreises vor. Bei Waren, die der Käufer im Rahmen seiner gewerblichen Tätigkeit von ihm bezieht, behält der Verkäufer das Eigentum vor, bis seine sämtlichen Forderungen, auch aus gleichzeitig oder später abgeschlossenen Verträge, beglichen sind. Dies gilt auch dann, wenn einzelne oder sämtliche Forderungen des Verkäufers in eine laufende Rechnung aufgenommen wurde und der Saldo gezogen und anerkannt ist. Bei Verletzung wichtiger Vertragspflichten, insbesondere bei Zahlungsverzug ist der Verkäufer zur Rücknahme der Ware nach Mahnung berechtigt, und der Käufer zur Herausgabe verpflichtet. In der Zurücknahme sowie in der Pfändung des Gegenstandes durch den Verkäufer liegt, sofern nicht das Abzahlungsgesetz Anwendung findet, ein Rücktritt vom Vertag nur dann vor, wenn dies der Verkäufer ausdrücklich schriftlich erklärt. Bei Pfändungen oder sonstigen Eingriffen Dritter hat der Käufer den Verkäufer unter Übersendung eines Pfändungsprotokolls sowie einer eidesstattlichen Versicherung über die Identität des gepfändeten Gegenstandes zu benachrichtigen.

Der Käufer ist berechtigt, die Ware im ordentlichen Geschäftsgang weiter zu veräußern unter der Voraussetzung, dass die Forderungen aus dem Weiterverkauf wie folgt auf den Verkäufer übergeht; Der Käufer tritt dem Verkäufer bereits jetzt alle Forderungen mit sämtlichen Nebenrechten ab, die ihm aus der Weiterveräußerung gegen den Abnehmer oder gegen Dritte erwachsen, und zwar gleichgültig, ob die Vorbehalte ohne oder nach Verarbeitung weiter verkauft wird. Zur Einziehung dieser Forderung ist der Käufer auch nach der Abtretung ermächtigt. Die Befugnis des Verkäufers, diese Forderung selbst einzuziehen, bleibt hiervon unberührt, jedoch verpflichte sich der Verkäufer, die Forderung nicht einzuziehen, solange der Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt. Der Verkäufer kann verlangen, dass der Käufer ihm die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörigen Unterlagen aushändigt und den Schuldnern die Abtretung mitteilt. Wird die Ware zusammen mit anderen Waren, die dem Verkäufer nicht gehören, weiterverkauft, so gilt die Forderung des Käufers gegen den Abnehmer in Höhe des zwischen Verkäufers und Käufer vereinbarten Lieferpreises als abgetreten.